Start über Innsbruck lokale Windsysteme Föhn Niederschlag Ereignisse Galerie Impressum

Synoptische Übersicht für Österreich - experimentell

Wichtiger Hinweis:

Diese Wetterprognose ist folgendermaßen gegliedert: In der synoptischen Lage wird die großräumige Wetterentwicklung mit Einfluss auf Österreich mit synoptischen Fachbegriffen geschildert (und soll somit für interessierte Laien einen Anreiz liefern, dazuzulernen). Im Anschluss folgt eine 3-Tages-Detailprognose für Österreich, die sich jedoch auf die Prozesse im Wettergeschehen beschränkt (keine Angabe von Zahlenwerten). Die weitere Wetterentwicklung liefert die vorauss. Entwicklung für die folgenden zwei Tage, basierend auf den neusten Modellvorhersagen. Falls notwendig, werden besondere Hinweise zur Wetterlage oder Warnsituation ausgegeben. Detailliertere Vorhersageangaben finden sich schließlich in der Lokalprognose für Innsbruck-(Stadt) - hierbei bedeutet die Angabe eines Wertes z.B. "um 5°C" eine Schwankungsbreite von 1K, d.h. 4-6°C. Die Vorhersagen werden von Inntranetz.at eigenständig angefertigt - für falsche Vorhersagen übernimmt Inntranetz.at keine Haftung!

herausgegeben am 18.10.2007 um 21.30 Uhr MESZ:

Synoptische Lage am 19. Oktober, 02.00 MESZ

Freitag Mitternacht...reicht ein stark amplifizierter Keil mit Zentrum Biskaya bis nach Ostgrönland. Er wird von einem langwelligen Trog auf dem Nordatlantik gestützt. Stromabwärts hat ein langwelliger Trog mit großer Amplitude mit seiner Trogachse die Adria überquert, in die rückseitige Nordwestströmung sind kurzwellige Störungen eingebettet, die nach Südosten durchlaufen. Dabei wird hochreichende Kaltluft maritim-polaren Ursprungs nach Mitteleuropa advehiert. Vom Haupttrog über Fennoskandinavien schnürt sich im Tagesverlauf ein ausgedehntes Höhentief ab, das in den Mittagstunden mit einem ausgeprägten Vorticitymaximum Österreich überquert. Mit einer zunehmend nördlichen bis nordöstlichen Strömung gelangt noch kältere Luft nach Mitteleuropa.

In der Nacht zu Samstag überquert eine markante Trogachse des sich abschnürenden Tiefs die Alpen, entsprechend ist mit intensivem Hebungsantrieb zu rechnen. Auch tagsüber bleibt die nördöstliche Strömung in allen Schichten erhalten und mit positiver Schichtdickenadvektion bei gleichzeitig unveränderten Luftmassen in der Grenzschicht ist weiterer Hebungsantrieb gegeben.

In der Nacht zu Sonntag zieht ein weiteres Vorticitymaximum über die Zentralalpen hinweg. Das Höhentief spaltet sich dabei in zwei Zentren über Südpolen und Tyrrhenische See auf und versorgt die Nordalpen mit Feuchte und orographischer Hebung durch die nördliche Anströmung.

Vorhersage für Österreich bis Sonntag abend, 21.Oktober 2007

In der Nacht zu Freitag ist es südlich des Alpenhauptkamms meist schon trocken, wenn auch größtenteils stark bewölkt. Dort lockern die Wolken in der zweiten Nachthälfte zunehmend auf. Entlang der Alpennordseite überwiegen dagegen dichte Wolken, aus denen es immer wieder regnet, Richtung Salzburger Land und Innviertel kann der Niederschlag zeitweise auch kräftiger ausfallen. Die Schneefallgrenze liegt in der Nacht bei 1000m bis 1200m und sinkt zum Morgen auf unter 1000m ab.

Am Freitag scheint vormittags südlich des Hauptkamms noch örtlich die Sonne, sonst überwiegen weiterhin dichte Wolkenfelder, aus denen es besonders an der Alpennordseite immer wieder schauern kann. Die Sonne zeigt sich nur selten - vor allem in prädestinierten Lee- bzw. Nordföhnlagen. In den Nachmittagstunden greifen kräftige Schauer von Norden her auf Österreich über, der Schwerpunkt liegt vorauss. im Salzkammergut. In der Peripherie Österreichs ist das Niederschlagsrisiko geringer. Die Schneefallgrenze pendelt untertags um 1000m auf der Alpennordseite und rund 1400m auf der Alpensüdseite.

Am Samstag sind die Gebiete von Osttirol, Kärnten bis zur Steiermark und das Südburgenland wiederum wetterbegünstigt, sonst ziehen weitere Niederschlagsfelder von Nordosten her durch. In den Staulagen der Nordalpen kann es auch längere Zeit bis in tiefe Lagen schneien.

Auch am Sonntag bleibt es überwiegend nasskalt mit weiteren Schneeschauern und anhaltenden Schneefällen im Nord(ost)stau. Die Regionen südlich des Hauptkamms bleiben tendenziell sonnenbegünstigt.

Der Wind weht an allen Tagen aus nördlichen bis östlichen Richtungen frischt besonders im Donauraum sowie am Alpenostrand zeitweise stürmisch auf, in den Hochlagen ist mit Schneeverwehungen zu rechnen.

Besondere Hinweise:

AB FREITAG IST IN DEN NORDALPEN SOWIE IM MÜHL- UND WALDVIERTEL MIT ZUNEHMEND WINTERLICHEN STRASSENVERHÄLTNISSEN ZU RECHNEN. WINTERAUSRÜSTUNG ERFORDERLICH!

Weitere Wetterentwicklung:

Am Montag setzt vorderseitig des ablaufenden Kurzwellentrogs über dem Balkan kräftige Bodenzyklogenese ein, dessen herumgeführte Warmluft in den Abendstunden von Osten her auf die eingeflossene Kaltluft aufzugleiten beginnt. Die Niederschläge weiten sich in der Nacht auf ganz Österreich aus und halten auch am Dienstag an. Dabei sind selbst im Flachland ergiebige Neuschneemengen möglich. Die Lage ähnelt derjenigen vom 05.-07. September 2007, ist jedoch wegen der tiefen Schneefallgrenze und der energetisch ärmeren Luftmassen weniger hochwasserträchtig.


Vorhersage für Innsbruck bis Samstag abend:

In der Nacht fällt zeitweise Niederschlag, oberhalb 1200m Schnee. Bis zum Morgen sinkt die Schneefallgrenze auf 900m ab. Die Tiefstwerte liegen bei 4°C. Am Freitag vormittag lockern die Wolken vorübergehend etwas auf und die Sonne kommt zum Vorschein. Nachmittags kommt mit neuem Niederschlagsnachschub besonders an der Nordkette stärkerer Schneefall auf, im Tal selbst besteht ein gewisses Nordföhnpotential. Im Falle durchgehenden Niederschlags liegen die Nachmittagstemperaturen bei etwa 4°C und es schneit teils bis auf 800m herab. Sollte der Nordföhn durchgreifen, sind bis zu 10°C möglich. Sonst weht der Wind vom Unterland her und frischt bei Nordföhn böig aus West bis Nord auf.

In der Nacht zu Samstag und am Samstag schneit es immer wieder bis in die Talsohle hinab. Tagsüber besonders in den Mittags- und Nachmittagsstunden zieht sich der Schneefall auf die Berge zurück. Auflockerungen gibt es aber kaum. Die Tiefstwerte liegen morgen nacht bei 3°C. Tagsüber unveränderte Temperaturen.

Verifikation der Vorhersage für Innsbruck bis Samstag abend:

Nordföhn am Freitag nicht eingetroffen, Schneefallgrenze bis 700m abgesunken. Höchstwerte um 6°C am Nachmittag.

Nachts kaum Schneefall, tagsüber zeitweise Auflockerungen und etwas Sonnenschein, Tiefstwerte um 0°C, Höchstwerte bei 5°C.

© www.inntranetz.at